pilic.work

Samsung hat heute den Exynos 2200 offiziell vorgestellt. Eigentlich war das schon für den 11. Januar geplant, es bleibt aber unklar, warum man ein paar zusätzliche Tage benötigte. Das dürfte der Chip sein, den wir in der S22-Reihe bekommen.

Samsung nutzt 4-nm-Verfahren

Der Exynos 2200 wird im 4-nm-Verfahren von Samsung gefertigt, setzt erstmals auf die AMD RDNA 2-Architektur bei der GPU und natürlich hat Samsung auch die NPU (Neural Processing Unit) überarbeitet, damit sie noch etwas effizienter ist.

Besonders stolz ist man auf die Power bei der Grafikleistung, bei der man mit AMD gearbeitet hat und teilweise „Konsolenqualität“ verspricht. Klingt gut, allerdings ist die Frage, ob es Android-Entwickler geben wird, die das dann wirklich nutzen.

Weitere Highlights sind Support für Ray Tracing, eine Optimierung für Bilder und Videos in Social Media-Apps, ein neues 5G-Modem, Features für mehr Sicherheit und Samsung unterstützt jetzt Kameras mit 200 Megapixel (man hat eine eigene).

Es gab in den letzten Tagen einige Meldungen, dass Samsung den Exynos 2200 vielleicht eingestellt hat und auch in Europa auf den Snapdragon 8 Gen 1 setzten wird. Dem ist aber nicht so, das ist der Chip, den wir in Deutschland bekommen.

Entscheidend sind aber (vor allem in der heutigen Zeit) nicht die rohen Daten auf dem Papier, da könnt ihr euch auf der offiziellen Exynos-Produktseite übrigens noch mehr Informationen holen, sondern der Einsatz im Alltag. Lange müssen wir nicht mehr warten, denn die S22-Reihe soll wohl schon Anfang Februar kommen.

Apple iPhone 13 Pro im Test: Mein Fazit nach 3 Monaten

Die Gerüchte zum neuen iPhone häufen sich bereits, doch ich möchte an dieser Stelle nochmal einen Blick auf das aktuelle Spitzenmodell von 2021 werfen. Das Apple iPhone 13 Pro begleitet mich nun bereits seit über 3 Monaten im Alltag. Und…15. Januar 2022 JETZT LESEN →


Amazon Blitzangebote: Übersicht der heutigen Schnäppchen aufrufen → [Affiliate-Link]

Kommentarbereich zu diesem Beitrag öffnen ✎

mobiFlip.de ist unabhängig und in vollem Umfang frei zugänglich für jeden – auch über diesen RSS-Feed. Damit das so bleiben kann, bitten wir dich um deine Unterstützung.